Books

tag day. ein schreibspiel (with Lisa Spalt). – Wien: edition gegensaetze 2000.


 
Essays

Les derniers cris. 2105.

DerniersCris


Arbeit an der Welt, an mir in dieser Welt. Hören Verstehen Komponieren. – In: MusikTexte 140, Februar 2014.

Hören


What does banal really mean? (Was heißt hier banal?!). – In: Musical Material Today. New Music and Aesthetic in the 21st Century, Volume 8. – Hofheim: Wolke Verlag 2012


Notizen zum Melodischen – kompositionstechnische Überlegungen und Selbstanalysen unter dem Aspekt „melodischer Gestaltung“. 2012


Was heißt hier banal?! Über den ästhetischen Umgang mit Allzu-Bekanntem und dem Reichtum, der daraus zu gewinnen ist – Welthaltigkeit und ästhetisches Erleben. (Erscheint 2012 in einer Buchpublikation der „Gesellschaft für Musik und Ästhetik“, Klett-Cotta, Stuttgart.)

Banal


Komponieren lehren / Komponieren lernen. – Darmstädter Ferienkurse 2010.

KomponierenLehren

English version:

KomponierenLehrenE


Instrument Stimme (english version): 2009/10. – In: Search – Journal for New Music and Culture.

www.searchnewmusic.org


Instrument Stimme. –  In: Musik und andere Künste. Hrsg. von Jörn Peter Hiekel. – Schott Music 2009.

InstrumentStimme


Helmut Lachenmann (Kurzportrait mit Selbstportrait). Revised version. – In: Musiktheorien der Gegenwart, Band 2 (Helmut Lachenmann – Musik als gebrochene Magie). – Karlsruhe: Pfau 2008.


Semantical Investigations. Notizen zu einer kompositorischen Poetik. – In: MusikTexte 113 (Mai 2007). – Köln 2007.

Semantical


Semantical Investigations (english translation). – In: Search – Journal for New Music and Culture.

www.searchnewmusic.org


Helmut Lachenmann (Kurzportrait mit Selbstportrait). 2004

LachenmannPortr


Helmut Lachenmann (Short Portrait with Self-Portrait). – In: Contemporary Music Review. Edited by Dan Albertson. Translation by Wieland Hoban. – New York/Edinborough 2004.

LachenmannPortrE


Komponieren für Solo-Instrumente (ein Stück Text für die innere Stimme von Lesenden). – In: Annual Program of Ensemble Modern 2004


Wozu Musik? – In: Klangforum Wien, Booklet to the Cyclus 2002/2003.


Polyphem und Polyskop. – In: Program Book of the Donaueschingen Musicdays 2001. – Karlsruhe: Pfau 2001.


Das bedingte Ereignis. – In: Decodierung : Recodierung (Deterritorialisierung : Reterritorialisierung). Hrsg. von Toni Kleinlercher. – Wien: Triton 2000


FormForm. – In: Form. Luxus, Kalkül und Abstinenz. Fragen, Thesen und Beiträge zu Erscheinungsweisen aktueller Musik. Edited by Sabine Sanio and Christian Scheib. – Saarbrücken: Pfau-Verlag 1999


Drei Skizzen zum Verhältnis zwischen Musik und Sprache. – In: Words. Voices. Vienna Modern Almanach 1997.


more phonology. Zur Morphologie des Klingenden. (unpublished)


 
Secondary Texts (selection)

Die Geschichte liegt in den Klängen. «Fluchten/Agorasonie» für Solisten, Raum und Orchester. Clemens Gadenstätter im Gespräch mit Bernhard Günther.

GuentherFluchten


Michael Rebhahn: Clemens Gadenstätter – Portrait. – Mainz, Neue Musikzeitung, Oktober 2008.


Reinhard Kager: Rettung der toten Dinge. – Booklet to the CD „SONGBOOK“. Col Legno contamporary, Salzburg 2008.


Jörn Peter Hiekel: Clemens Gadenstätter: Comic Sense. – Booklet to the CD „Comic Sense“. – Wie: Kairos 2004.


Daniel Ender: „daß […] Komponieren nichts anderes heißen kann, als das Vertraute, wie auch immer, verfremden“. Zu Clemens Gadenstätters Musik. – In: „Der Wert des Schöpferischen“ – Erste Bank Kompositionspreisträger bis 2007. Wien: Sonderzahl 2007.

EnderCG


Lothar Knessl: „Die Frage nach dem Komischen“. – Wien/Saarbrücken: Pfau 2003.


Simon Ward: Connecting Literature and Music: On a Collaborative Work of Clemens Gadenstätter and Lisa Spalt (ballade 1) and It`s Interpretation. – Aberdeen/Leeds 2004


Thomas Schäfer: Tak-a-lit. Wien: Vienna Concerthouse Programmbooks 2001


Stefan Drees: Klänge unterm Mikroskop – zur Musik von Clemens Gadenstätter. – Frankfurt: Guide for Musicology 2001


Reinhard Kager: Faszination des Fürchterlichen – zu „auf takt“ von Clemens Gadenstätter. – Salzburg 1999


Sabine Seuss: „schniTt für Ensemble von Clemens Gadenstätter“. – Wien 1999


Christian Baier: „Clemens Gadenstätter: aut takt“. – Wien: ÖMZ 1999


Christian Baier: „ballade 1“ von Clemens Gadenstätter. – Wien/Saarbrücken: Pfau 1997


Johanna Hofleitner: „Mir ist die Komik gerade recht gekommen“ – über „Comic Sense“ von Clemens Gadenstätter. – Wien: 2004


Walter Weidringer: „Komik. Urernst.“ – Wien: 2003


Carsten Fastner: „Der Knödel in der Hand – Notizen zu Clemens Gadenstätter“. – Wien 2001


 
Editorships

1995 – 2000 Co-Editor of the Music Journal „ton“ of the ISCM-Section Austria

Edited numbers:

• „instrumental-ton“ (1995)

• „Jazz-ton“ (1995)

• „virtu-real-ton“ (1996)

• „micro-ton“ (1996)

• „Musik als Sprache / Sprache als Musik“ (1997)

• „whys and wherefores“ (1999)

• „trash / recycling“ (1999)


Since 2007 Co-Editor of the book-series „musik.theorien der gegenwart“ of the departement for musictheorie and analyse of the university for music and performing arts, Graz (together with Christian Utz)

• Band 1: Musik und Globalisierung. Zwischen kultureller Homogenisierung und kultureller Differenz (= musik.theorien der gegenwart 1, hrsg. von C. Utz und Clemens Gadenstätter). – Saarbrücken: Pfau 2007.

• Band 2: Musik als Wahrnehmungskunst. Untersuchungen zu Kompositionsmethodik und Hörästhetik bei Helmut Lachenmann (= musik.theorien der gegenwart 2, hrsg. von C. Utz und Clemens Gadenstätter), Saarbrücken: Pfau 2008.

• Band 3: Passagen: Theorien des Übergangs in Musik, Literatur und Film (= musik.theorien der gegenwart 3, hrsg. von C. Utz und Clemens Gadenstätter). – Saarbrücken: Pfau 2009.

• Band 4: Congress report of the annual congress of the society for musictheory, october 2009, Graz (in progress). – Saarbrücken: Pfau 2010.